Garten Bacher Gartencenter

Erschaffen Sie einen Wildbienen-Zufluchtsort

19.05.2021

Wildbienen brauchen unsere Hilfe. Viele Populationen sind aufgrund von Lebensraumverlust, Krankheiten und Pestizidvergiftungen rückläufig. Domestizierte Honigbienen, die zur Honigproduktion und für landwirtschaftliche Zwecke gehalten werden, haben ebenfalls zu kämpfen. Mit diesen fünf einfachen Schritten schaffen Sie ein Paradies für Wildbienen und andere Bestäuber.

Wildbienen Paradies

Als unsere wichtigsten Bestäuber liefern die Bienen ein Drittel der Nahrung, die wir zu uns nehmen. Ausserdem ermöglichen sie es Wildpflanzen, sich zu vermehren und Beeren, Früchte und Samen zu produzieren. Der Verlust von Bienen stellt eine Gefahr für unsere Lebenserhaltungssysteme dar.

Es gibt 20.000 bekannte Bienenarten weltweit - die kleinste ist so gross wie ein Stecknadelkopf! Jede ist einzigartig und bestäubt verschiedene Pflanzen zu unterschiedlichen Zeiten. Zum Beispiel sind Kürbisbienen die besten für Kürbisse. Jede Art ist nützlich für Pflanzen.

Jeder von uns kann Lebensraum schaffen, um lokale Bienenpopulationen zu unterstützen. Wussten Sie, dass es wahrscheinlicher ist, dass Bienen in Ihrem Hinterhof, Gemeinschafts- oder Terrassengarten und auf gemischten Farmen gedeihen, als auf Äckern, die nur einer einzigen Kultur gewidmet sind. Urbane Umgebungen bedeuten kurze Flugwege und eine Vielfalt an verschiedenen Pflanzen und Blumen zum Probieren.

Wildbienen schützen

Fünf Schritte, um Ihr Wildbienen-Paradies zu schaffen

1. Füllen Sie Ihren Garten mit Blumen
Bienen sind auf blühende Wildblumen, Sträucher und Bäume angewiesen, um Nahrung - Nektar und Pollen - zu finden.
Blumen sollten über die Jahreszeiten hinweg blühen, vom frühen Frühling bis zum späten Herbst. Wählen Sie eine Vielfalt an einheimischen Arten in allen Formen und Grössen. Pflanzen Sie grosse Flächen von jeder Art, um eine effizientere Nahrungssuche zu ermöglichen (so müssen Bienen weniger Strecken zurücklegen).

Entdecken Sie bei uns die Bodensee Träume Saatgutmischungen von Ökohum. 

Mähen Sie Ihren Rasen weniger und vermeiden Sie Herbizide, die nektarproduzierende Pflanzen wie Klee, Thymian und Löwenzahn abtöten. Oder entfernen Sie Ihren Garten von ödem Gras, da es eine Ödnis für Bestäuber (und die meisten Wildtiere) ist und füllen Sie ihn stattdessen mit wunderschönen Blumenwiesen.

ganzjährig blühende Pflanzen bienen

2. Einheimische Pflanzen

Einheimische Pflanzen sind Arten, die in Ihrer Region natürlich vorkommen. Sie versorgen Bienen mit ihrer einzigen Nahrungsquelle: Nektar und Pollen. Einige einheimische Bienen können sich nur von Pollen bestimmter Gruppen einheimischer Pflanzen ernähren. Sie sind eine gute Wahl für den Garten, da sie an die örtlichen Boden- und Wetterbedingungen angepasst sind. Wenn Sie sie an der richtigen Stelle pflanzen, gedeihen sie ohne zusätzliche Bewässerung, Dünger oder Chemikalien. 

Eine grosse Auswahl dieser Bienenleckereien sind bei uns erhältlich. Unsere Mitarbeitenden beraten Sie gerne.

Mehr zu Urban Gardening erfahren >

Organisch

3. Organisch pflanzen

Bienen sind Insekten, daher tötet der Einsatz von Insektiziden auf Ihrem Rasen und in Ihrem Garten sie. Vermeiden Sie pflanzenabtötende Herbizide und mit Insektiziden vorbehandelte Pflanzen. Kaufen Sie pestizidfreie Pflanzen und probieren Sie bewährte Techniken aus, wie das Pflücken von Hand und die Verwendung von physischen Barrieren, um Schädlinge fernzuhalten.

Jetzt das Online-Sortiment von Multikraft entdecken >

Bienen Bad

4. Einfach Wasser hinzufügen

Bienen und andere nützliche Insekten - Marienkäfer, Schmetterlinge und räuberische Wespen - brauchen frisches Wasser zum Trinken. Aber die meisten können nicht in offenem Wasser landen. Ein Bach, ein Teich - sogar eine Vogeltränke - setzt sie der Gefahr aus, zu ertrinken, abzustürzen oder von Raubtieren gefangen zu werden.

Anleitung für ein Bienenbad 

Verwenden Sie einen flachen Teller (ein alter, zerbrochener Teller oder der Deckel eines Eimers eignet sich hervorragend). Stellen Sie ihn auf Bodenhöhe auf, wo Sie Bienenaktivität festgestellt haben. Legen Sie ein paar flache Steine in den Teller, um Landeplätze oder Inseln zu schaffen und sichere Stellen, an denen sie herauskriechen können, falls sie hineinfallen. Fügen Sie frisches Wasser hinzu, aber tauchen Sie die Steine nicht ein. Vögel und Schmetterlinge werden es ebenfalls nutzen. Tauschen Sie das Wasser alle paar Tage aus, um Mückenlarven zu beseitigen.

Ihre Kreation wird auch Schädlinge bekämpfen, also stellen Sie das Bienenbad in die Nähe kranker Pflanzen, um Blattlausfresser wie Marienkäfer anzulocken!

Mehr biologische Schädlingsbekämpfung online entdecken >

Bienen Nistplätze

5. Nistplätze anbieten

Honigbienen und Hummeln leben in sozialen Kolonien, aber die meisten Wildbienenarten sind Einzelgänger. Etwa zwei Drittel der solitär nistenden Bienen nutzen Tunnel im Boden, um ihre Eier abzulegen. Etwa ein Drittel nutzt ausgehöhlte Pflanzenstängel oder Tunnel in toten Bäumen oder umgestürzten Baumstämmen.

Bei uns finden Sie eine grosse Auswahl an geeigneten Bienen- und Insektenhotels.

Wussten Sie, dass unordentliche Gärten den Bienen helfen? Lassen Sie in Ihrem Garten Stellen mit kahlem Boden für bodenbrütende Bienen. Lassen Sie Pflanzenstängel über den Winter stehen und bewahren Sie tote Bäume oder umgestürzte Baumstämme auf.

Mehr zu naturnahen Gärten erfahren >



Newsletter

Kundenkarte

Öffnungszeiten

Mo - Fr9.00 - 18.30
Samstag9.00 - 17.00


Unsere Schnittblumenabteilung ist montags nicht bedient.

Kontakt

Bacher Garten-Center AG
Spinnereistrasse 3
8135 Langnau am Albis
+41 44 714 70 70
E-Mail