Bienen retten

Bienenparadies - 11 Tipps für Ihren Balkon oder Garten

30.04.2021

Aufgrund von Umweltverschmutzung und Pestizidbelastung sind manche Bienen immer stärker bedroht. Daher ist jetzt Ihre Unterstützung gefragt. Denn mit einem Bienenparadies im Garten aber auch auf Ihrem Balkon können wir die pelzigen Insekten retten. Dafür müssen Sie nur kleine Änderungen in Ihrem Garten oder Balkon vornehmen, welche bereits eine grosse Wirkung haben.

Bienenbalkon

Warum sollten Sie einen bienenfreundlichen Aussenbereich anlegen?

Bienen bestäuben Früchte und Blumen und steigern so die Pflanzenproduktion. Bienen auf Ihren Balkon oder Ihren Garten einzuladen bietet ihnen einen Lebensraum und verbessert dazu den Ertrag von gesunden Früchten und Pflanzen. Ihr Gemüse und Obst wird nicht mehr in unregelmässigen Formen und Grössen wachsen und Ihre Ernte wird ebenfalls gesteigert. Wenn Sie Bienen ermutigen, werden auch anderen Bestäuber wie Schmetterlinge Ihren Garten oder Balkon vermehrt besuchen kommen.

Werden Bienen Sie stechen?

Bienen sind im Gegensatz zu Wespen liebenswerte, summende Kreaturen, die nur selten zustechen. Die meisten Bienenarten sind eher defensiv als angreifend; vor allem Hummeln und Solitärbienen sind harmlos. Bienen stechen nur zur Verteidigung, wenn sie sich angegriffen fühlen.

Wie Sie einen Bienengarten anlegen

Ein Bienengarten ist eine Art von Garten, der Bienen anzieht und ihnen einen natürlichen Lebensraum bietet. Dabei muss es nicht einmal ein Garten sein, ein kleines Bienenparadies kann sogar auf dem Balkon angelegt werden. Mit kleinen Änderungen wie dem Anbau bienenfreundlicher Pflanzen, der Bereitstellung von Unterschlupf oder der Änderung von kleinen Gewohnheiten können Sie es schaffen.

1. Vermeiden Sie konventionelle Pestizide

Um einen bienenfreundlichen Aussenbereich zu schaffen, vermeiden Sie die Verwendung von schädlichen Pestiziden in Ihrem Aussenbereich. Gehen Sie zu Bio! Bienen sind so zart, dass die Chemikalien in diesen Produkten ihr Leben direkt beeinflussen.

2. Einheimisch vs. Exotische Pflanzen

Bauen Sie mehr lokale und einheimische Pflanzen an, denn Bienen werden eher von einheimischen und wilden Pflanzensorten angezogen als von exotischen und ausgefallenen. Natürlich gibt es immer wieder nicht-einheimische Pflanzen wie Indianernessel, Gaillardien die sie anziehen.

Sie sollten auch weniger Hybridblumen anbauen; hybridisierte Blumen sind zwar auffällig und widerstandsfähig, enthalten aber weniger oder keinen Pollen.

Bienen-Pflanzen

3. Pflanzen Sie mehr einfach blühende Blumen

Einfach blühende Blumen haben nur einen Ring von Blütenblättern und liefern mehr Nektar und Pollen als gefüllte Blüten. Ausserdem bevorzugen Bestäuber bestimmte Formen, Grössen, Gerüche und Farben von Blumen. So ernähren sich Bienen zum Beispiel gerne von kleinen Blüten.

4. Planen Sie für ganzjähriges Blühen

Planen Sie das ganze Jahr über blühende Blumen ein. Um Bienen in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon anzulocken, wählen Sie einjährige und mehrjährige Pflanzen gleichermassen. Pflanzen Sie Blumen, die zu jeder Jahreszeit blühen: Krokus, Borretsch, Calendula und Flieder für den Frühling. Bienenbalsam, Kosmos, Ringelblumen, Sonnenblumen, Pentas und Löwenmäulchen für den Sommer; Zinnien, Astern und Gaillardia für den Herbst.

5. Blumen in Büscheln pflanzen

Bienen fliegen von Blüte zu Blüte, deshalb ist es eine gute Idee, Blumen in Büscheln zu pflanzen. Sie können dafür Begleitpflanzen verwenden. Nehmen Sie dabei bevorzugt helle und kühle Farben wie Blau, Gelb und Weiss. Bienen meiden dunkle und kräftige Blütenfarben.

Schneeglöckchen

6. Pflanzen Sie mehr Winterblumen

In kälteren Klimazonen hören viele Bienenarten im Winter auf zu summen - Hummeln gehen in den Winterschlaf, Solitärbienen sterben ab und andere wandern in gemässigtere Gegenden. Dennoch gibt es ein paar Bienenarten, die winterhart sind, aber aufgrund des Mangels an Blüten absterben. Achten Sie im Winter besonders darauf; pflanzen Sie mehr Winterblumen wie Schneeglöckchen, Winterling und Winterschneeball etc.

7. Pflanzen Sie Früchte, Gemüse und Kräuter an

Nicht nur Blumen locken die Bestäuber an, sondern auch Früchte, Gemüse und Kräuter. Bei den Kräutern sollten Sie Minze, Zitronenmelisse, Oregano und Koriander anbauen. Bauen Sie Früchte wie Pfirsiche, Brombeeren und Erdbeeren an, sie sind voll von Nektar. Bauen Sie bei Gemüse zum Beispiel Kürbisse und Paprika an.

8. Entfernen Sie nicht jedes Unkraut

Lassen Sie Unkraut stehen, wie z.B. Löwenzahn, Wandelröschen und Klee; sie sind sehr wichtig, da sich Bestäuber wie Bienen und Schmetterlinge von ihnen ernähren. Wenn Sie befürchten, dass Unkräuter in Ihren Garten eindringen, dann pflanzen Sie sie in grossen Behältern und machen Sie Begrenzungen, um die Bildung von Samenschoten zu vermeiden.

9. Gestalten Sie ein Bienennest

Wenn Sie herausgefunden haben, dass diese Methoden funktionieren, gestalten Sie ein Bienennest. Stecken Sie einen hohlen Stängel in die Erde in einer schattigen und weniger windigen Ecke, die nicht gestört wird. Legen Sie eine kleine Fläche mit vertrocknetem Gras und totem Holz mit Löchern für Hummeln und Solitärbienen an.

Bienentränke

10. Stellen Sie eine Wasserquelle zur Verfügung

Auch Bienen trinken Wasser, und zwar mehr im Frühjahr und Sommer aus flachen Wasserquellen wie Pfützen, Hundenäpfen und kleinen Teichen und Bächen. Richten Sie eine Wasserquelle für Bienen ein. Wenn Sie bereits einen Wasserteich haben, müssen Sie keine zusätzliche Wasserquelle zur Verfügung stellen. Auch ein tropfender Wasserhahn sorgt für eine optimale Trinkquelle, legen Sie einfach noch ein Holzbrett darunter. Auch Schmetterlinge lieben das. Sie können auch einen Teller oder eine Schale mit Wasser in die Nähe der blühenden Pflanzen stellen.

11. Tauschen Sie Ihren Steingarten gegen einen Blumenwiese

Wenn Sie Ihren Rasen ersetzen, sparen Sie nicht nur seine Pflege, sondern auch Wasser und eine Menge Geld. Wenn Sie Ihren Steingarten nicht opfern können, können Sie auch nur eine kleine Fläche abschneiden und Blumen an den Aussenkanten anpflanzen. Sie können auch Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Basilikum, Borretsch und Lavendel anpflanzen.


Das könnte Sie auch interessieren

 


Newsletter

Kundenkarte

Öffnungszeiten

Mo - Fr9.00 - 18.30
Samstag9.00 - 17.00


Unser Galerie-Café und die Schnittblumenabteilung ist montags nicht bedient.

Am 15. & 16. Juli sowie am 22. & 23. Juli bleibt unser Galerie Café geschlossen.

Kontakt

Bacher Garten-Center AG
Spinnereistrasse 3
8135 Langnau am Albis
+41 44 714 70 70
E-Mail